... Fortsetzung

Charakter und Eigenarten

Jeder kann auf den ersten Blick sehen, dass der Knabstrupper äußerlich seine Eigenart durch seine Farbe hat. Dass sein Interieur oft genauso eigenartig ist, bemerkt man meistens erst zu spät.

Knabstrupper können, wenn sie sich unterfordert fühlen, auf die eigen- artigsten Ideen kommen. Kann man dem Knabstrupper aber einen Le- bensinhalt bieten, sein Interesse gewinnen, ihn an eine Aufgabe heran- ziehen, so kann man erleben, dass er sich mit großer Passion dieser
Aufgabe widmet.

So war es eher sein Charakter als die Qualität und Farbe, die den Knab- strupper über Jahrhunderte begehrt machte. Diese Cha- raktereigenschaften können ihn heute auch zu einem guten Sport- oder Freizeitpartner machen.

Der Knabstrupper ist im positiven wie im negativen Sinne ein ausgesprochenes Original. Er nimmt in den richtigen Händen seine Aufgabe mit Leib und Seele wahr, ob in der Hohen Schule oder als Kindertherapiepferd. Er kann aber unter der Führung eines ungeschickten Reiters genauso gnadenlos zeigen, wer der Klügere ist.

Exterieur

Typ

Er ist sehr schwierig, sich den idealen Knabstrupper Typ vorzustellen, da es einen reingezogenen Knabstrupper nicht mehr gibt und auch die
Ursprungsrasse - der Frederiksborger - sich typenmäßig geändert hat.

Die Zucht erstreckt sich über sehr uneinheitliche Typen, sogar Minizüch- tungen. Typmäßig entsprach der damalige Frederiksborger, und damit
auch die Zucht auf den Adels- und Gutgestüten - hierunter auch Gut
Knabstrupp -, den anderen europäischen Barockpferderassen, die uns in den iberischen Pferden und dem Lipizzaner bis heute erhalten geblieben sind.

Kopf und Hals

Der Knabstrupper hat eine kräftig bemuskelte Oberlinie, eine hohe Auf- richtung und somit gute Ganaschenfreiheit. Die Oberlinie des Halses geht
zurück bis zum höchsten Dornfortsatz, somit ist kein Axthieb zu sehen. Der
Knabstrupper hat einen Ramskopf, oder eine Ramsnase, es gibt aber auch
Knabstrupper mit geradem Profil.

Fundament

Das Fundament des klassischen Knabstruppers ist erstaunlich leicht und
trocken. Schwere Beine deuten auf landwirtschaftliche Eignung hin, wobei
aber die Hufe kräftig sein sollten.
Der Knabstrupper hat ein Stockmaß zwischen 155 und 165 cm. Die Größe kann aber noch mehr variieren.

Bewegung

Im Schritt liegt die Stärke des klassischen Knabstruppers, er ist
außergewöhnlich raumgreifend.
Im Trab sollte das Pferd sich hinten eher tragen lassen als zu schieben. Der Trab sollte etwa kniehoch und raumgreifend sein. Der Galopp sollte bergauf sein.

Langhaar

Das Langhaar der Knabstrupper ist oft seidig und bedarf einiger Pflege, um
üppig zu sein.


(Text teilweise entnommen von: www.pferdewirt.com)

next